Bergamotte – Sonnen-Juwel des Glücks

Das ätherische Öl der Bergamotte ist in seiner Eigenschaft als Zitrus-Öl ein Magier der Sonne. Die Schönheit seines Duftes verdankt sich einem seltenen und harmonischen Gleichklang verschiedener Geruchskomponenten: Sie lassen uns eine Verbindung fruchtig süßer mit anregend frischen Noten erleben. Es ist ein bevorzugtes Öl, unser Leben mit Glück und Begeisterung zu bereichern.

Schon ein einziger Atemzug dieses Öls lässt uns vor Freude „in die Luft springen“. Die sonnige Natur ätherischer Öle, insbesondere jener aus der Gruppe der Zitrus-Öle, ist mit Sicherheit der Grund, warum sich gerade Menschen in den nördlichen Ländern so stark zur Aromatherapie hingezogen fühlen, und das in gesteigertem Maße während der langen Wintermonate. Der weit verbreitete Einsatz von Zitrus-Ölen – insbesondere von Bergamotte-Öl – in der Parfüm-Herstellung, in der Nahrungsmittel-Industrie (z.B. Earl Grey Tee, Griechische Bonbons, Kekse usw.) und vor allem innerhalb der Aromatherapie, hat mit Sicherheit etwas mit dem „glücklichen“ Charakter dieser besonderen botanischen Gruppe zu tun.

Bergamotte-Öl (einschließlich anderer Zitrus-Öle) hat zahllose Rezepturen entstehen lassen, von denen viele sich als äußerst hilfreich erwiesen haben, Stress, nervöser Erschöpfung, Depression und damit verbundenen physischen Beschwerden lindernd beizukommen.

 

Photo-Sensitiv

Das Öl bildet die Hauptkomponente innerhalb zahlreicher Produkte wie Kölnisch Wasser sowie Parfüms. Seiner hoch photo-sensitiven Eigenschaft wegen, die sich den sogenannten „Furocumarin“-Bestandteilen verdankt, muss man das Bergamotte-Öl mittels der molekularen Destillation noch einmal destillieren: Erst so gewinnt man ein Öl (FCF), das frei von Furocumarinen ist und als solches für Parfüms, Kölnisch Wasser und Kosmetika zum Einsatz gelangt.

Für den Gebrauch innerhalb der Aromatherapie bevorzugt man allgemein das Öl unter Einschluss der Furocumarine. Allerdings ist das FCF (furocumarin-freie Öl) ein „Muss“ im Zusammenhang von Massage, Gesichts-Ölen und alle sonstigen Rezepturen, welche Hautkontakt unmittelbar mit einschließen: nur so lässt sich eine unerwünschte Pigmentierung der Epidermis vermeiden, welche sich schnell einstellt, sobald man die Haut dem direkten Sonnenlicht aussetzt.

 

Die Wohltuende Wirkung des Bergamotte-Öls

Auf der körperlichen Ebene

  • Ein gutes Antiseptikum und ergänzendes Mittel für die Wundheilung.
  • Hilfreich in Fällen von Haut-und Kreislaufproblemen (Ekzeme, Psoriasis, Akne, Lippen-Herpes und Varizen).
  • Immunsystem-Booster: ein interessantes ergänzendes Heilmittel in Fällen von Erkältung, Grippe und sogar Herpes, Malaria ect. (auch als Zusatz zu anderen Essenzen aus der Gruppe der Coniferen-Öle, Thymianöle, Ravintsara ect. in ihrer Eigenschaft als Immun-Booster).
  • Ein Hilfsmittel für gewisse Verdauungsprobleme dank seiner bitter-tonischen Eigenschaften, ähnlich dem Öl der Grapefruit. Für besagten Zweck kann man das Öl mit Honig mischen und in lauwarmem Wasser auflösen.
  • Stärkt den Appetit und hilft bei Krämpfen des Verdauungstraktes.
  • Wird auch gegen Blasenentzündung angewandt (oft in Beimischung mit Sandelholz-Öl) und wegen seiner tonischen Eigenschaft auch bei Problemen der Gebärmutter.

  

Auf der emotionalen und mentalen Ebene

  • Als wirksames Heilmittel gegen Stress und Depression: es erhebt den Geist, harmonisiert den erregten Verstand, strukturiert ihn neu, richtet ihn aus und schenkt inneren Frieden.
  • Verfügt über sedierende wie auch tonisierende und revitalisierende Eigenschaften.
  • Hilft gegen Schlafstörungen.
  • Ist ein gutes Mittel der Wahl im Falle von Burn-out.
  • Wirkt als „gutes Stimmungs“-Öl in einem Duftzerstäuber, speziell während der kalten Jahreszeit im Rahmen seiner antibakteriellen Eigenschaften.

Wissenschaftliche Studien

Forschungen im Rahmen der Aromatherapie weisen darauf hin, dass verschiedene ätherische Öle, einschließlich des Bergamotte-Öls, durchaus in der Lage sind, den Umgang mit, Stress, Angst, Depression und anderen Störungen des emotionalen Haushalts zu erleichtern. Die Inhalation von ätherischen Ölen übermittelt dem olfaktorischen System Signale, welche das Hirn anregen, Neurotransmitter zur Stimmungsregulation auszuscheiden (z.B. Serotonin und Dopamin).

Studien an Menschen haben gezeigt, dass die aroma-therapeutische Behandlung mit Bergamotte-Öl Angst und andere Symptome aus dem Bereich von körperlichem und psychologischem Stress reduziert. In einer neuerdings veröffentlichen Studie (Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine ) reduzierte die Aromatherapie mit Bergamotte-Öl signifikant die Angst von Patienten am Tag ihrer geplanten Operation.

Eine Gruppe von 109 Patienten unterzog man nach dem Zufallsprinzip einer 30 minütigen Behandlung mit Bergamotte-Öl unter Anwendung eines Ultraschall-Verneblers und bei der Placebo-Therapie unter Anwendung eines Wasserverdampfers. Alle diejenigen, die der aromatherapeutischen Behandlung  mit Bergamotte-Öl ausgesetzt waren, zeigten eine größere Reduktion von Angst vor dem operativen Eingriff als diejenigen in der Kontrollgruppe.

Im statistischen Vergleich zeigten jene, die der Aromatherapie mit Bergamotte-Öl ausgesetzt waren, eine signifikante Verringerung  bezüglich Angst-Pegel, Herzfrequenz und Blutdruck, wohingegen sich an der Placebogruppe keine Änderungen beobachten ließen.

 

Eine Sonnenbatterie für das Leben

Bergamotte-Öl, und ganz allgemein alle ätherischen Öle, sind ein Ausdruck der inhärenten Magie von Mutter Natur, Sonnenbatterien für das Leben zu schaffen. Sie sind das Ergebnis eines besonderen kosmischen Wechselspiels von Pflanzen mit Licht. Die Biochemie des „Lichts“ spielt eine herausragende Rolle innerhalb der Zitrus-Gruppe, wo die ätherischen Öle hauptsächlich im äußeren Bereich der Früchte – der Rinde – im direkten Kontakt mit dem Sonnenlicht gespeichert werden und dies, sehr außergewöhnlich in der Natur, bis in die Mitte des Winters hinein.

Die Tatsache, dass Zitrusfrüchte gewöhnlich nicht vor Ende Januar geerntet werden, erlaubt es der Bergamotte, verschiedene Qualitäten von Licht zu absorbieren, vom Sommer angefangen, den ganzen Herbst hindurch bis in den Winter hinein. Das Öl spiegelt diesen erstaunlichen Reichtum an Lichtqualitäten in seinem sehr speziellen Aufbau wieder. Das Sonnenlicht liefert schlechthin die Grundlage für die Gesamtheit des pflanzlichen Lebens, indem es das Wunder der Photosynthese bewirkt.

Dank ihres Chlorophylls verhalten sich Pflanzen wie mächtige Kraftwerke von Licht, welche die Energie der Sonne absorbieren, um deren Licht in biochemische Energie zu verwandeln. In dieser Eigenschaft sind Pflanzen – auf der Ebene von Atomen und Teilchen – in der Lage, anorganische Moleküle in organische zu überführen, welche dann ihrerseits als Grundbausteine des Lebens dienen. Von dieser Ebene aus geschieht es dann, dass die Pflanze, ihrem spezifischen genetischen Code gemäß, ihre Hardware kreiert, wie Glukose, Öle, Wachse, Fasern usw.

Glukose wird dann ihrerseits in ätherische Öle umgewandelt, die in spezifischen Drüsen gespeichert werden. Abgesehen von dem allelopatischen und keimschützenden Charakter der ätherischen Öle sind letztere außerdem in der Lage, als Energiespeicher zu dienen. Oft geschieht es, dass Pflanzen auf die lichtenergetischen Speicher ihrer ätherischen Öle in Ermangelung von Sonnenlicht zurückgreifen – z.B. im Falle eines plötzlichen Klimawandels, bei ausgedehnten Regenfällen usw.

All diese unglaubliche Alchemie der Pflanze: Nichts als materialisierte Sonnenenergie, um den kostbaren Lebensvorgängen zu helfen, sich ins Universum auszubreiten (vergleiche auch unseren Blogpost The Miracle of Fragrant Light zur Vertiefung des Themas).

 

Das innere Licht verstärken

Der Charakter der Bergamotte ist von warmer und sanfter Ausstrahlung. Sie stärkt das innere Feuer des Herzens, indem sie Wellen von Freude erzeugt mittels ihrer mächtigen antidepressiven Eigenschaften. In Begriffen der anthroposophischen Lehre (Dr. Rudolf Steiner), nicht weniger als nach den Prinzipien des Ayurveda, wirken die thermischen Energien des Kosmos (hauptsächlich Sonnenlicht, aber auch Mond- und Sternenlicht) primär auf den „thermischen Organismus“ innerhalb der menschlichen Physiologie.

Ihren spirituellen Gegenpart finden sie im höheren Selbst oder dem „Atma“, dem inneren Licht oder inneren Seligkeits-Zentrum, das aus der Tiefe heraus unser Wesen durchstrahlt. Rudolf Steiner und seine Schüler haben oft über die den Zitrusfrüchten und ihren Ölen innewohnenden Eigenschaften gesprochen, welche das Leben mittels ihrer Fähigkeit organisieren, Ordnung in die entropischen Tendenzen der Natur zu tragen, allzeit gegenwärtig im Spiel ihrer Polaritäten.

Rudolf Steiner hat die Zitrusfamilie (Rutazeae) primär in Verbindung gebracht mit dem subtropischen Charakter der Sonne im Hinblick auf deren spezifische Strahlkraft und ihre anregenden und stärkenden Qualitäten. Interessant mag es sein, festzustellen, dass eine der Hauptkomponenten der Zitrusöl-Gruppe, namentlich die Limonene, eine Reihe von interessanten Forschungsstudien im Zusammenhang der Krebstherapie angeregt haben.

Um es noch einmal zu sagen: Alle ätherischen Öle sind das direkte Ergebnis eines stark harmonisierenden oder ausgleichenden energetischen Prozesses, welcher sich hauptsächlich der kosmischen Einwirkung (primär von der Sonne) auf die Pflanze verdankt und sich uns von dort aus über vielschichtige Ebenen mitteilt, wenn wir diese Öle dann im Zugriff auf unsere Gesundheit und unser Wohlergehen nutzen.

Bergamotte-Öl: Ein kostbarer Juwel in der Krone der Aromatherapie – eine duftende Gabe aus dem Herzen der SONNE.

Von Dr. Malte Hozzel

 

Schreibe einen Kommentar