Aromatherapie und die Wissenschaft vom Leben – Teil I

Von Dr. Malte Hozzel

 

Wunder

Blicken wir zurück! Vor 35 Millionen Jahren … es sind gerade mal 30 Millionen Jahre nach dem Ende der „Dinosaurier-Ära“ vergangen. Mitten in der Natur vollzieht sich eine der folgenreichsten Revolutionen: DIE GEBURT DER BLUMEN und mit ihnen tritt eine ungeheure Vielfalt neuer ätherischer Öle nach den Nadelbaum-Ölen auf den Plan. Das Auftauchen hunderttausender von Blütenpflanzen macht innerhalb der Evolution unseres Planeten einen „Quantensprung“ in Zeitlupe aus. Er wird die umfassende Entwicklung einer ungeheuren Vielfalt von Tieren anbahnen: Insekten, Vögel, Säugetiere… . Die Natur breitet die volle Palette ihrer Schöpferkraft aus. Von den Kolibris bis hin zu den Menschen sind wir Zeugen einer spektakulären Entwicklung von „Gedanken“ der Natur. In ihrer Verbreitung über die Erde werden Blumen die großen Verführer des Tierreiches sein. Bald wird die Zeit für den Menschen anbrechen.

Wir wollen nicht vergessen: Blumen und Pflanzen sind in der Kette der Evolution in gewisser Weise unsere „Ahnen“. Ihre subtile Intelligenz liefert Sauerstoff für unsere Atmosphäre, Nahrung für unseren Körper, Schutz für unsere Behausungen, Schönheit für unser Dasein – und Medizin gegen unsere Verfehlungen … .

„Kräuter, die vor unvordenklichen Zeiten ins Dasein traten – drei Zeitalter vor den Göttern – Erlöser ist der Name eurer Mutter – so werdet ihr denn Erneuerer genannt – Flüsse seid ihr mit fliegenden Schwingen – fern haltet ihr, was immer Krankheit heran trägt,“ bezeugt der älteste Text der Menschheit, Rig-Veda, 10. Mandala, 97. Hymnus.

Ja, es erfüllt uns mit Ehrfurcht, zu erfassen, dass Heilpflanzen – oft zusammen mit ihren ätherischen Ölen – seit zehntausenden, sagen wir eher hunderttausenden von Jahren in Gebrauch sind, um alle vier Bereiche menschlicher Existenz zu heilen und mit Kraft zu erfüllen, indem sie Einfluss auf unsere spirituellen, emotionalen, mentalen und physischen Ebenen nehmen.

Einst waren sie Teile des täglichen Lebens. Viele alte Schriften und Zeugnisse deuten darauf hin, dass sie eigentlich bei der Behandlung jeglicher Beschwerden wie auch sonstiger Lebensumstände zum Einsatz gelangten, denen die damalige Menschheit ausgesetzt war. Zwar verfügten wir zu jener Zeit über keine chemischen Labors zwecks Analyse, außer Frage, aber die Labors hatten ihren Sitz in den Köpfen und Herzen jener Kenner der Wirklichkeit, welche die ungeheure Komplexität der Natur und der menschlichen Gattung von „innen nach außen“ zutiefst erforscht hatten.

 

Ein altes Thema – in Frage gestellt

Ja, die Wissenschaft vom Lebens ist ein altes Thema auf unserem Planeten, nicht anders als die Wissenschaft vom Heilen. Unsere Vorfahren lebten im Vertrauen auf eine umfassende Symbiose in Gemeinschaft mit ihrer natürlichen Umwelt. Mittels einfacher Methoden von Versuch und Irrtum, genauer Beobachtung und – bestenfalls – Entdeckungen, schufen sie die Traditionen der „grünen Medizin,“ welche tausende von Jahren Bestand hatte. Selbst das, was wir heutzutage unter natürlicher oder „paralleler“ Medizin verstehen, ist letztlich nur die Spitze eines Eisberges, von dem aus wir gerade mal einen kleinen Ausblick erhaschen auf ein Versprechen, welches unterhalb unseres oberflächlichen Verstehens im Verborgenen ruht.

Trotz einer gewissen „Wieder-Auferstehung“ der alten Heil-Systeme weltweit sowie tausender wissenschaftlicher Studien während der vergangenen Jahrzehnte hinsichtlich der heilsamen Wirkungen ätherischer Öle, hat man die letzteren von Regierungs-Seite aus einer immer strikteren Reglementierung unterworfen, mit dem erklärten Ziel, den freien Zugang zu deren Heilkräften für den privaten Nutzer einzuschränken.

Es ist gerade mal drei Jahre her, dass Bauern in der Provence ihre Stimme erhoben gegen die sogenannten REACH-Regulativen, mittels derer man sie zwingen wollte, zu dokumentieren, dass ihre Lavendel-Öle chemische Produkte seien – verbunden mit all dem Kostenaufwand und Papierkram. Eine Art von Begehrlichkeit brennt da offensichtlich im Hintergrund gewisser Leute, angefacht von gewissen Interessengruppen, die Behauptung durchzusetzen, dass ätherische Öle und pflanzliche Medizin als solche auf derselben Stufe wie chemische Arzneimittel zu verhandeln seien. Therapeutische Indikationen, welche ihrerseits im Rahmen des Geschäfts mit synthetischen Heilmitteln mittels Hunderter von Millionen an Geldern finanziert werden, sind heute im Hinblick auf die Natur-Medizin illegal, hauptsächlich dank des Mangels an mächtigen Finanzgruppen, die sich zugunsten der Pflanzen-Medizin zusammentun müssten. Schaut ganz danach aus, als ob „das Geschäft mit der Krankheit“ ein erfolgreiches Unternehmen ist – insbesondere wenn man bedenkt, dass Heilmittel der Pharma-Industrie insgesamt eine Patent-Zulassung besitzen, während Heilpflanzen und deren ätherischen Öle diesen Vorteil nicht genießen – nicht können und nicht sollen …

…..nun denn, einige haben es trotzdem vor nicht allzu langer Zeit versucht: Eine gewisse US Firma hatte Anstalten gemacht, den heiligen Indianischen Neem-Baum patentieren zu lassen, eine andere Firma die Kurkuma Pflanze. Nun ja…, das ätherische Öl von Agonis fragrans ist vor einigen Jahren erfolgreich unter dem Namen „Fragonia“ von einer australischen Firma vermarktet worden, in Zusammenarbeit mit einem französischen Doktor der Aroma-Therapie – auch nicht schlecht.

Mittlerweile scheint der globale Arzneimittelmarkt der Pharma-Industrie zu explodieren …

„Mit Kritik an den steigenden Preisen für Heilmittel und ihrem unaufhörlichen Wachstum hat die Firma IMS Health, zuständig für die Erhebung von Gesundheitsdaten, vorausgesagt, dass die Pharma-Industrie um 30% mit ihren jährlichen globalen Umsätzen bis zu irrwitzigen 1,4 Billionen Dollar bis 2020 wachsen wird…. Angetrieben durch ihre himmelschreienden Preise für neue Heilmittel, ihre skandalösen Preissteigerungen für die bereits verkäuflichen, nicht zuletzt durch ihre krankheitserfinderische Werbe-Propaganda, die darauf abzielt, ganze Bevölkerungsgruppen als Risiko-Gruppen einzustufen, welche der Behandlung mit Arzneimitteln bedürfen, kann es keinen Zweifel mehr geben, dass das „Geschäft mit der Krankheit“ finanziell nicht mehr zu tragen ist. Sofern die Menschheit demnach nicht in der Lage ist, sich dem strangulierenden Griff des Pharmakartells zu entziehen, wird sich das nationale System der Gesundheitsversorgung zunehmend dem Risiko des Bankrotts ausliefern.“ Dr. Rath Health Foundation – Sourethweg 9 / 64422 PC Heerlen The Netherlands

Um mit dem Thema abzuschließen: Zehntausende von Jahren an Erkenntnissen traditioneller Volksmedizin, die wieder Anstalten machte, eine herausragende Rolle in der Annäherung unserer modernen Zeit an das Thema Selbstheilung zu spielen, sind nun zum Inhalt kontroverser Diskussionen und Beschränkungen verkommen.

„Die Arznei-Bücher gerade mal der westlichen Kräutermedizin, des Ayurveda und der TCM (traditionellen chinesische Medizin) umfassen bis zu 1.500 verschieden Pflanzen-Spezies. Im Gegensatz dazu hat nach fast einem Jahrzehnt ihrer Tätigkeit das vereinfachte Registrierungs-System der THMPD (Traditional Herbal Medicinal Products Directive) gerade mal insgesamt 133 Kräuter-Spezies zugelassen, von denen sehr wenige ausschließlich in Verbindung stehen mit nicht-europäischen Traditionen. Die Liste nachweislicher Indikationen für pflanzliche Heilmittel-Produkte fällt ähnlich kurz aus: sie beinhaltet lediglich 14 therapeutische Gebiete“. http://www.anh-europe.org/news/eu-herbal-medicines-legislation-fails-again

„Zieht man zusätzlich Probleme in Betracht, wie z.B. mögliche toxische Eigenschaften von Heilmitteln, durch Heilmittel verursachte Krankheiten sowie die finanzielle Unterstützung von Wohltätigkeits-Organisationen für Patienten als Mittel der Einflussnahme, so ergibt es sich, dass die Pharma-Industrie mit der menschlichen Gesundheit wie ein Erpresser verfährt. Im Hinblick darauf ist es ebenso offensichtlich, dass Regierungen, dieser Tatsachen durchaus bewusst, ihren Auftrag erbärmlich verfehlen, Pharma-Firmen angemessen zu regulieren.“ – Dr. Rath Health Foundation – Sourethweg 9 | 6422 PC Heerlen Niederlande http://www.eu-facts.org/en/background/dark_roots_europe_lecture.html

Also, ein paar Jahrzehnte „Pharma“ und Allopathie (allo ist „anders“) in einem Kampf gegen eine gute Millionen Jahre Bündnis von Heilpflanzen mit menschlichen Wesen auf unserem Planeten…? Nimmt sich zumindest ein bisschen arrogant aus das Ganze…

 

Die Sonne tönt nach alter Weise…

Doch lasst uns besser wieder positiv denken. Dies ist ohne Zweifel nicht die einzige Wirklichkeit in Begriffen der Evolution unseres Planeten hin zu einem neuen Zyklus des Erwachens … Gaia, unsere geliebte Erde, hat ihre erstaunlichen Lebensformen schon immer mit den angemessenen Mitteln ausgestattet, ihr Gleichgewicht und ihre Harmonie wieder herzustellen.

„Die Sonne tönt nach alter Weise …“ können wir den berühmten deutschen Dichter J.W. von Goethe zitieren – Gaias Pflanzen schwingen nach ihren Melodien schon immer, nähren sich selbst mit ihren kosmischen Frequenzen und verwandeln sie in Leben, lassen dieses Leben als Energie, Nahrung und Heilkraft für die Bewohner von Gaia zurück strömen. In der „Gaia-Theorie“ wird Gaia, unsere Erde, als lebender, intelligenter und sich selbst regulierender Organismus betrachtet. So sind denn alle, Atmosphäre, Ozeane, Pflanzen, Tiere, menschliche Wesen innerhalb ihrer untrennbar miteinander verbunden. Sie bilden die „Organe“ dieser Gottheit, unseres Planeten Erde. Wenn menschliche Wesen oder Tiere krank werden, wenn ihr Gehirn chaotische Energien abstrahlt und ihr Verhalten destruktiv entartet, sendet GAIA ihnen spezifische Heilpflanzen, welcher sie für die Wiederherstellung ihrer Harmonie bedürfen. Pflanzen haben ihr eigene Rolle zu spielen im Kreislauf des Energie-Austausches zwischen allen lebenden Wesen, und GAIA erhält das universale Gleichgewicht.

So, um es für heute abzuschließen: die Natur ist unser bester Verbündeter und wird mit Sicherheit auch noch die merkwürdigsten Entfremdungen überleben: unsere oftmals degenerierten Systeme der Gesundheits-Fürsorge, unsere nicht zu fassende mangelnde Bereitschaft, die globale Verschmutzung zu beenden, unser mehr als verstocktes Festhalten an Ignoranz im Hinblick auf das menschliche Bewusstsein als solchem. Doch die Natur heilt nach ihrer eigenen Weise… und, nicht zu vergessen: Natur heilt durch Energie und Freude oder, wie Wilhelm Blake es ausdrückte: „Energie Ist Freude“. Um zu unseren „aromatischen Verbündeten“ zurück zu kommen:

ÄTHERISCHE ÖLE SIND FREUDVOLLE SUBSTANZEN: SIE SIND HEILER, DIE DURCH FREUDE HEILEN. FREUDE IST DER BESTE HEILER IM UNIVERSUM. FREUDE IST DER EWIGE SCHAMANE IN UNS SELBST
… und das Studium der Freude ist das Studium der Wissenschaft vom Leben.
„Aus Seligkeit sind diese Wesen geboren – in Seligkeit werden sie erhalten und mit Seligkeit werden sie zuletzt wieder eins“ – Taittiriya Upanishad

Schreibe einen Kommentar