Angelikawurzel – Engel des Mutes und der Stärke

Wer immer dieser Pflanze den Namen verliehen hat, muss sich einer ungeheuer mächtigen, wahrlich himmlischen Energie bewusst gewesen sein, die sich hinter ihrer ohnehin schon erstaunlichen Erscheinung verbirgt. Allein ihre Höhe ist, für sich genommen, beeindruckend. Die Angelikawurzel ist gewiss eine, wenn nicht sogar die Größte der Umbelliferae-Gewächse (Apiaceae). Kraftvoll erstreckt sie sich bis zu zwei Meter über dem Erdboden und breitet ihre mächtigen, samentragenden Schirme zum Himmel aus, während ihre Wurzel gleichzeitig tief in den Boden dringt, als wollte sie damit ihren Drang nach dem Höchsten ausgleichen.

Angelika ist eine Heilpflanze, welche dem Norden Europas entstammt, einer Region, die wegen ihres höheren Gehalts an bioaktiven Komponenten dem Gedeihen dieser Pflanze förderlich ist. Schon die Wikinger führten Angelika in anderen Gegenden Europas ein – zu einem Zeitpunkt, als sie in Handelsbeziehungen mit deren Bewohnern traten. Die Pflanze war ein durchaus wichtiges Handelsgut und fand sogar ihren Einsatz als Währung für den Warenaustausch.

Der lateinische Name „Angelica archangelica“ entstammt der Geschichte eines französischen Mönches aus dem 17. Jahrhundert. Dieser Mönch berichtete über einen Traum, darin ihm der Erzengel Raphael, der Engel der Heilung, erschienen war, um ihm die Heilkraft dieser Pflanze zu offenbaren als ein Mittel gegen jene Seuche, welche Europas Bevölkerung zum dritten Mal in drei Jahrhunderten heimsuchte.

Angelika ist eine der wenigen Heilpflanzen, in welcher das Thema ätherische Öle buchstäblich die gesamte pflanzliche Gestalt besetzt. Ätherische Öle finden sich an allen Stellen: in den Samen, im Stamm, in den Blättern sowie der Wurzel. Der würzig-frische und aromatische Duft des Öls der Angelikawurzel ist unmittelbar zu spüren, ist auffällig und nicht von der Hand zu weisen. Er erzeugt eine eindeutige Aura. Das ätherische Öl der Angelika-Pflanze strahlt etwas aus von der Art: „Gib nicht auf! Bleib dran – nichts ist verloren. Hab keine Angst – fang neu an. Du bist stark – nichts kann dich umhauen!“

 

Ein Verbündeter für Körper und Seele

Ein Blick auf Angelika belehrt uns, dass alles an dieser Pflanze kraftvoll im Ausdruck ist, dabei gleichzeitig vollkommen verfeinert und von äußerst subtilen Energien durchdrungen. So ist es denn auch nicht erstaunlich, dass das Öl der Angelikawurzel eine hervorragende Rolle als Heilmittel gegen Ängste und Depressionen spielt in seiner Eigenschaft als starkes Nerventonikum und als Aufbaumittel für unsere Energien.

Selten findet man ein ätherisches Öl mit seinem primären Gehalt an Monoterpenen, dessen Wirkung so umfassend erdend und gleichzeitig kräftigend ist. Natürlich verfügt Angelika nicht über die subtilen, blumigen Noten des Jasmin-Öls oder des Tuberose-Öls, so wenig wie über die frischen, anregenden Noten der Zitronen-Verbena. Doch die Pflanze hat etwas Einzigartiges und Lebendiges: Als Wurzel-Öl bezieht es seine unmittelbar helfenden Signale direkt aus der Erde, und dies insbesondere durch den Beitrag jener elementaren Duftkomponenten, den Monoterpenen, welche man in der Regel eigentlich häufiger in den Bäumen der Zitrus- und Koniferen-Gruppen findet.

Monoterpene waren die ersten Duftmoleküle innerhalb der Natur, welche sich über die lange Spanne der Aroma-Evolution hinweg vor über 200 Millionen Jahren auszubilden begannen. Es sind wärmende, kräftigende Zusammensetzungen, die es den Koniferen-Bäumen erlauben, extreme Höhen unter äußerst niedrigen Temperaturbedingungen zu überleben.

Angelika verwöhnt die physische und psychologische Struktur von Menschen gleichermaßen. Es beruhigt die Magennerven (wo Materie in Energie transformiert wird), hilft gegen Verdauungsbeschwerden und Flatulenz sowie bei Problemen auf der Basis von Stoffwechselstörungen wie Zellulitis oder Fettleibigkeit. Auf der anderen Seite bewirkt die cortico-mimetische Funktion seiner Hauptkomponenten (a- und b-Pinene, Limonene) die Freisetzung von Cortisol aus der Nebennierenrinde und hilft so, Schmerzen und Entzündungsreaktionen zu puffern sowie die Nieren-Region zu stärken, unsere „Lebensbatterien“, wie sie die chinesische Medizin manchmal zu nennen pflegt.

Die hormon-ähnlichen Eigenschaften gewisser monoterpenhaltiger Öle mit ihrer Wirkung auf die Achse „Hypophyse – Nebenniere – Keimdrüsen“ finden ihren Widerhall in der Antwort der Nebenniere auf das Angelikawurzel-Öl. Seine wärmende Natur hilft auch in Fällen von Arthritis, Gicht und Rheumatismus. Seiner balsamischen Natur wegen hat das Angelikawurzel-Öl darüber hinaus einen regulierenden Effekt auf die Schleimsekretion und macht es so zu einem guten Verbündeten bei Bronchial-Problemen, Sinusitis und Husten. Außerdem verfügt es über phantastische, hautschützende Eigenschaften, insbesondere wenn die Haut überlastet oder irritiert ist.

Das ätherische Öl der Angelika-Wurzel wird dir helfen, deine eigene, innere Stärke und Widerstandskraft neu zu entdecken. Zur Unterstützung von Verstand und Geist möge man das ätherische Öl der Angelikawurzel in einer Duftlampe auf sich wirken lassen, vielleicht in Verbindung mit Zitrone oder Lemongras. Die in dem Öl enthaltenen, bitteren Substanzen spielen außerdem eine wichtige Rolle bei der Krebsabwehr.

Es ist eine äußerst wirksame, bitter schmeckende Medizin für einen schwachen Magen oder ein angeschlagenes Verdauungssystem und hilft auch in Fällen von Dyspepsie (Verdauungsstörung im Oberbauch) und Flatulenz (chronische Blähungen). Es regt die Produktion von Verdauungssäften an, ist besonders hilfreich bei nervöser Gastritis und gilt als ein bevorzugtes Heilmittel gegen Magenprobleme.

Abgesehen von seiner Heilwirkung hat es eine beruhigende und ausgleichende Wirkung auf das Nervensystem. In dieser Eigenschaft stellt es eine ideale Verbindung dar, da doch viele Störungen im Bereich des Magens durch nervöse Spannungen und Ängste erzeugt werden. Bei Schwäche-Anfällen füge einen Tropfen von unverdünntem Angelika-Öl in die Handfläche, reibe beide Hände kräftig gegeneinander und halte sie dann unter Gesicht und Nase. Atme tief durch! Du wirst schnell die stärkende Wirkung verspüren. Dies ist gleichermaßen hilfreich in Fällen von Übelkeit, Schwäche und Angst beim Reisen.

 

Eine Psycho-Kraftpflanze

Vor allem jedoch ist Angelika eine psycho-spirituelle Kraftpflanze, stets überraschend neu in ihrer Eigenschaft zu erden und zu kräftigen. Seine psycho-aktive Energie unterstützt jene, die sich vernachlässigt oder von Umständen erschlagen fühlen und stärkt jene, die an Angst leiden durch Mangel an vitaler Energie und in Fällen „wo sie den Boden unter ihren Füßen verloren haben“. Angelika schenkt uns den Kontakt mit der Wirklichkeit zurück, der uns leben lässt. Direkt und unmittelbar wirkt die Pflanze auf unsere Hirnchemie.

Sie entbindet Neurotransmitter, die unsere Wachheit stärken, verbunden mit einem Drang nach Leben und Existenz und einhergehend mit einem positiven Blick auf Welt und Zukunft. Angelika, wie die deutsche Aroma-Therapeutin Ruth von Braunschweig schreibt, beeinflusst das Noradrenalin – „es vermittelt ein Gefühl von Wachheit und Optimismus“ – und wirkt möglicherweise sogar auf die Produktion von Dopamin. Diese „schöpferischen Hormone“ helfen unseren Gedanken, alte, ausgetretene Pfade loszulassen.

Sie aktivieren Beweglichkeit, Vorstellungskraft, Intuition und steigern gleichzeitig unsere Wahrnehmungsfähigkeit, während sie uns sanft aus Traurigkeit und Melancholie herausgeleiten. Angelika vermittelt ein „engelhaftes“ Vertrauen und Mut. Es ist einer der großen Helfer in der kritischen Übergangsphase unseres Planeten und seiner menschlichen „Kolonisatoren“. Zugang zu höheren planetaren Energien – insbesondere mit Hilfe von Heilpflanzen – wird von Pionieren im Feld der natürlichen Selbstheilungskräfte zunehmend entdeckt werden.

Von Dr. Malte Hozzel

 

2 Komentare
Waltraud Walburga Werdecker

Juli 10, 2017 @ 09:44

Antwort

Herzlichen Dank .. Sie haben das wunderbar geschrieben und beschrieben.

Angelika Fuchs-Bartsch

November 1, 2017 @ 17:41

Antwort

JA DAS FINDE ICH AUCH! Dem ist nichts hinzuzufügen.

Schreibe einen Kommentar